Trockenshampoo

Historisches

Trockenshampoo gibt es schon seit Jahrhunderten. Es hat allerdings ein neues Comeback erfahren, seitdem viele Schönheits-Gurus über die positiven Aspekte von Trockenshampoo berichten.
Sie erklären, wie man mit Trockenshampoo in der Lage ist, die Haare seltener zu waschen, und gleichzeitig gesund zu halten.
Trockenshampoo kann zwischen zwei Wäschen verwendet werden, wenn sich keine Zeit für eine normale Haarwäsche findet. Zum Beispiel auf der Arbeit, wenn man keine Zeit für eine richtige Dusche hat oder in Situationen in denen kein Wasser vorhanden ist. Hierzu zählen Urlaube, Festival oder Krankenhaus-aufenthalte.

Also, was genau ist Trockenshampoo?

In seinem Wesen ist Trockenshampoo ersteinmal nur eine Trockensubstanz, die das Haar ohne den Einsatz von Wasser reinigt. Es absorbiert das Öl auf unserer Kopfhaut und den Haaren und führt damit zu einem „frisch gewaschen-Look“. Die Inhaltsstoffe in den Sprüh-Varianten von Trockenshampoos sind in der Regel eine Mischung aus Aerosoltreibmitteln, Absorptionsmitteln, Lösungsmitteln, Konditionierungsmitteln und Parfum.
Trockenshampoos gibt es in der Regel in einer von drei Formen – Pulverförmig, als Flüssigkeit aus einer Flasche oder einem Spender, oder als Aerosolspray. Unabhängig davon, welche für welche Variante Sie sich entscheiden, ist es wichtig Ihre Haarfarbei bei der Wahl eines Trockenshampoos mit in Betracht zu ziehen, da die Verwendung von Trockenshampoo weiße Rückstände zur Folge haben kann.

Warum sollte man Trockenshampoo anwenden?

Neben dem Aufmarsch der Haarpflegeindustrie und der Kommerzialisierung von Öl-lösenden Flüssig-Shampoos kam auch der Vorstoß Trockenshampoos. Besonders auf Reisen oder wenn man unterwegs ist und keine Dusche in der Nähe ist, sind Trockenshampoos eine gern gesehene Alternative. Auch für Menschen im Krankenhaus oder solche, die sich nicht mehr gut bewegen können stellt Trockenshampoo eine Alternative dar, nicht auf gepflegte, hygienische Haare verzichten zu müssen. Es ist also eine schnelle Hilfe zur normalen Wäsche und sollte nur in Notsituationen angewendet werden.

Wie wird Trockenshampoo angewendet?

Wie Trockenshampoo richtig angewendet wird, ist für viele immer noch ein Rätsel. Eines ist jedoch klar: Zu viel des Mittels kann sogar negative Auswirkungen auf Kopfhaut und Haare haben.

Um die richtige Anwendung zu zeigen, erkläre ich in 5 einfachen Schritten, wie Trockenshampoo in der Sprühvariante angewendet werden sollte:

1. Das Shampoo auf das offene Haar auftragen

Für diesen Schritt greift man mit seiner Hand tief in das schmutzige und fettige Haar und streift es vom Haaransatz nach hinten, sodass man eine möglichst große Oberfläche hat. Nun sprüht man das Trockenshampoo so, dass die komplette Haarfläche mit dem Shampoo bedeckt wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass nicht direkt am Ansatz gesprüht wird sondern ein klein bisschen Platz gelassen wird. Ansonsten läuft man Gefahr, dass man sich das Shampoo ins Gesicht sprüht. Beim Sprühvorgang sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Mittel verwendet wird.
Länger als ein paar Sekunden sollte der Sprühflaschenkopf also nicht gedrückt werden. Am besten man sprüht nur so viel, um den gesamten Haaransatz mit einer kleinen Schicht des Shampoos zu bedecken.
Je nach Haarlänge bietet es sich an, bei diesem Schritt einen Scheitel zu kämmen und die Anwendung des Shampoos jeweils auf die rechte und linke Scheitelhälfte aufzuteilen.

2. Das Haar in Abschnitte separieren

Damit man sämtliche Stellen des Haares mit Trockenshampoo benetzten kann, sollte das Haar mithilfe der Finger in kleine Strähnchen separiert werden. Hierfür eignet sich der Zeigefinger optimal. Man greift sich sämtliche Haare der aktuellen Scheitelhälfte, die sich VOR dem Ohr befinden und nutzt das Ohr als natürlichen Trenner für den vorderen und hinteren Teil der zu behandelnden Bereiche.

3. Die Bereiche mit Trockenshampoo behandeln

Jetzt, wo alle Bereiche separiert sind, geht es an das Aufbringen des Trockenshampoos. Nun greift man sich vom ersten Haarbereich die oberste Schicht Haare und hält diese nach oben. Ist dies getan, kann man vom Haaransatz an starten, die Unterseite der Haare zu besprühen. Ist dies getan, werden die behandelten Haare einfach auf die andere Scheitelseite gelegt und die zweite Schicht Haare des gleichen Bereichs kann behandelt werden. Auf diese Weise stapelt man je nach Haardichte 2-4 Lagen Haare aufeinander. Das wichtigste ist, die Kopfhaut am Ansatz der Haare mit dem Trockenshampoo zu treffen, denn dort ist der Ursprung der Fettrückstände.

4. Wuscheln, schütteln und mixen

Sind alle Bereiche schichtweise mit Trockenshampoo behandelt, geht es ans „wuscheln“.
Um in den Haaren mehr Volumen zu erhalten und das Trockenshampoo gut zu verteilen beugt man seinen Kopf nach vorn und lässt die Haare locker nach unten fallen. In dieser Position geht man mit allen Fingern in die Haare und wuschelt sie gut durch. Hierdurch bekommt man nicht nur mehr Volumen in die Haare sondern verteilt das Trockenshampoo auch gleichmäßig. Mit sanften Streichbewegungen fährt man sich mit allen Fingern vom Haaransatz in Richtung Haarspitze.

5. Kämmen

Durch die in Schritt vier beschriebene Methode sind die Haare nun vollständig mit Trockenshampoo behandelt und weisen ein größeres Volumen auf. Da dies nicht immer gewünscht ist und Haare nach dem „wuscheln“ sehr durcheinander liegen, kann man mit einem Kamm wieder Ordnung in sie bringen. Hierzu eignet sich am besten eine glatte Bürste mit geringer Dichte um die Haare vom Ansatz bis in die Spitzen durchkämmen zu können. Um eine optimale Wirkung des Trockenshampoos zu gewährleisten, sollte dieser Schritt nur wenige Male angewendet werden. Je mehr man sich durch die Haare fährt, desto mehr Absorbierungsmittel geht wieder verloren.
Zusammenfassend kann man Folgende Tipps festhalten:
Trockenshampoo nicht mehr als an zwei aufeinanderfolgenden Tagen verwenden.
• Nur auf fettige Bereiche auftragen.
• Nach dem Auftragen die Kopfhaut massieren um das Mittel bis an die Wurzeln zu bekommen.
• Überschüssiges Trockenshampoo durch schütteln und kämmen entfernen.
• Nicht auf die Haarspitzen sprühen. Dort befindet sich fast kein Fett.
• Sprühflasche mit mindestens 15cm Abstand verwenden.

Wie funktioniert Trockenshampoo?

Trockenshampoo funktioniert sehr simpel: Der Alkohol oder die Stärke in dem Produkt saugt das überschüssige Öl und Fett in den Haaren auf und benetzt es, je nach Produkt, mit einem angenehmen Duft. Hierdurch erhält das behandelte Haar wieder einen angenehmen Look. Traditionell wurde hierzu Maisstärke verwendet, welches die gleiche Wirkung wie moderne Trockenshampoos hat. In den industriellen Produkten findet man heutzutage allerdings meist Aerosolsprays anstelle von Maisträrke.

Trockenshampoo ohne Alkohol

Neben den Aerosolhaltigen Trockenshampoos welche auf Alkoholbasis wirken gibt es auch pulverbasierte Produkte. Diese kommen ganz ohne Alkohol aus und setzen auf die Ölabsorbierende Wirkung von chemischen oder natürlichen Pulvern. Hierzu zählen Aluminium, Maisstärke oder Talkumpuder. Vorteil von Trockenshampoos ohne Alkohol ist die pflege der Kopfhaut, welche durch die natürlichen Mittel nicht angegriffen wird. Im Gegensatz zum Alkohol haben die Pulverbasierten Mittel eine nicht so stark austrocknende Wirkung und eignen sich daher auch gut für Menschen mit ohnehin gereizter Kopfhaut.

Trockenshampoo ohne Aluminium

Auch wenn immer weniger Trockenshampoos Aluminium enthalten, so gibt es immernoch einige Produkte am Markt, die auf Aluminium als Inhaltsstoff setzen. Aluminium hat eine stark austrocknende Eigenschaft. Dies ist gut, um übermäßige Ölproduktion der Kopfhaut zu verhindern, kann allerdings auch die Kopfhaut reizen. Ebenfalls ist Aluminium in Deos und anderen Produkten in den letzten Jahren immer mehr in Verruf geraten, weshalb der Griff zu einem Aluminiumfreien Trockenshampoo ratsam ist. Aluminiumfreie Trockenshampoos sind zum Beispiel auf Aerosol bzw. Alkoholbasis, oder aber auch auf Pulverbasis.

Trockenshampoo ohne Talk

Einige Trockenshampoos am Markt enthalten Talkum. Das aus Babypuder bekannte Mittel ist die pulverisierte Form des Minerales Talk und heißt chemisch Magnesiumsilikathydrat. Es wird in der Kosmetikindustrie vielseitig verwendet und ist den meisten als Babypuder bekannt. Es hält feuchte Bereiche trocken und findet daher oftmals auch Verwendung in pulverbasiertem Trockenshampoo. Ist man auf der Suche nach einem Trockenshampoo ohne Talk, so ist die beste Wahl ein Trockenshampoo auf Aerosolbasis. Dieses kommt bei den meisten Produkte ganz ohne Pulver aus und versprüht lediglich Aerosole und eventuell Duft.

Trockenshampoo ohne Geruch

Viele Trockenshampoos haben ätherische Öle oder Düfte beigesetzt um neben der Eliminierung von übermäßig fettigem Haar auch möglicherweise unangenehmen Duft zu übertünchen. Ist man auf der Suche nach einem Trockenshampoo ohne Geruch gibt es zum einen die Möglichkeit, eines der vielen Ferigpräparate zu kaufen, oder sich ein Trockenshampoo aus natürlichen Zutaten selbst herzustellen.

Trockenshampoo ohne weiße Rückstände

Die weißen Rückstände durch Trockenshampoos fallen besonders bei dunklen Haartypen auf. Sie sehen unschön aus und können von außen schnell als Schuppen wahrgenommen werden. Wenn man sicher sein will, dass man durch die Verwendung von Trockenshampoo keine weißen Rückstände in den Haaren hat, sollte man entweder auf ein Alkohol-Basiertes Trockenshampoo zurückgreifen oder nach der Anwendung eines pulverbasierten Mittels gründlichst die Haare ausschütteln und anschließend auskämmen.

Welche Nebenwirkungen hat Trockenshampoo?

Trockenshampoo-Produkte können Rückstände auf der Kopfhaut hinterlassen, welche zu Schuppen oder Kopfhaut-Ausschlag und einer Entzündung führen können. Solche Entzündungen können unter anderem das Haarwachstum beeinträchtigen und sollten umgehend von einem Arzt begutachtet werden. Vereinzelnt berichten Anwender davon, dass das Trockenshampoo ihrer Kopfhaut und ihren Haaren mehr geschadet als genutzt hat. Es wird von verstopften Poren und Pickeln gesprochen. Auch von verringertem Haarwachstum wird berichtet. Besonders Menschen, die unter Schuppen leiden sollten die Verwendung von Trockenshampoo besser ganz unterlassen, da dieses den Zustand der Kopfhaut noch deutlich verschlechtern kann. Denn die ohnehin trockene und schuppige Haut wird durch die Ölabsorbierende Wirkung des Trockenshampoos noch weiter ausgetrocknet.

Ist Trockenshampoo also schädlich?

Klares Nein!
Grundlegend kann man sagen, dass Trockenshampoos natürlich nicht schädlich sind. Es kann allerdings, je nach Inhaltsstoffen, dauer der Anwendung, persönlichen Vorbelastungen und eventuellen Allergien gegen die Inhaltsstoffe negative Auswirkungen auf Euch haben. In erster Linie zählt hierzu die Austrocknung der Haare durch zu häufiges anwenden, Austrocknen der Kopfhaut und damit verbundene mögliche Schuppenbildung. Wie im Vorfeld bereits gesagt, sollten Menschen  mit Vorbelastung keine Trockenshampoos verwenden. Ebenfalls kann über die Verwendung der Pulver-Variante nachgedacht werden, da diese keine belastenden Aerosole beinhalten sonder meist aus vertraglicherem Pulver bestehen. Nachteil sind hierbei natürlich die möglichen Rückstände des Pulvers.

Es lässt sich also festhalten, dass Trockenshampoo generell nicht schädlich ist, solange man nicht vorbelastet ist und prinzipiell gesunde Haare und Kopfhaut hat. Außerdem sollte es nicht über einen zu großen Zeitraum und keinesfalls ausschließlich angewandt werden. Denn wenn die natürliche Haarwäsche mit Wasser wegbleibt, kann das Trockenshampoo auch für eigentlich gesunde Menschen schädlich werden.

Wie lange sollte Trockenshampoo verwendet werden?

Trockenshampoos entfernen nicht nur Ölige Rückstände auf der Kopfhaut, sondern tragen auch dazu bei, dass sich diese mit der Zeit sandig anfühlen kann. Ebenfalls können industrielle Produkte dazu führen, dass die Haare austrocknen und sie spröde und brüchig machen. Wenn das Haar ausgetrocknet wird und zusätzlich keine feuchthaltende Substanz aufgetragen wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Haare schnell zu brechen beginnen. Aus diesen Gründen sollte Trockenshampoo nicht länger als drei Monate verwendet werden und auf gar keinen Fall jeden Tag! Man sollte unbedingt darauf achten, dass die Haare regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Wie oft sollte Trockenshampoo angewendet werden?

Trockenshampoo ist nicht als ein Ersatz für die normale Haarwäsche gedacht sondern dafür, die Zeit zwischen zwei regulären Haarwäschen zu verlängern und Ihren Haaren somit längere Zeit ein natürlich schönes Aussehen zu geben. Es sollte nicht über einen längeren Zeitraum benutzt werden und nur dann Anwendung finden, wenn eine natürliche Haarwäsche nicht möglich ist. Die enthaltenen Aerosole oder Pulver trocknen die Haare auf lange Sicht aus und sollten bei längerer Verwendung in Kombination mit Feuchtigkeitsspendenden Haarprodukten angewandt werden.

Wie oft sollte Trockenshampoo angewendet werden?

Trockenshampoo ist nicht als ein Ersatz für die normale Haarwäsche gedacht sondern dafür, die Zeit zwischen zwei regulären Haarwäschen zu verlängern und Ihren Haaren somit längere Zeit ein natürlich schönes Aussehen zu geben. Es sollte nicht über einen längeren Zeitraum benutzt werden und nur dann Anwendung finden, wenn eine natürliche Haarwäsche nicht möglich ist. Die enthaltenen Aerosole oder Pulver trocknen die Haare auf lange Sicht aus und sollten bei längerer Verwendung in Kombination mit Feuchtigkeitsspendenden Haarprodukten angewandt werden.

Wie lange muss Trockenshampoo einwirken?

Je nach verwendetem Trockenshampoo ist eine Wirkung sofort oder mit kurzer Verzögerung sichtbar. Während die Wirkung eines Sprays in der Regel sofort einsetzt, brauchen Pulver 5 bis 10 Minuten um vollständig zu wirken. Hat das Pulver das Überschüssige Öl von Haar und Kopfhaut aufgenommen, kann es durch schütteln, kämmen oder föhnen der Haare wieder weitestgehend entfernt werden.

Trockenshampoo Wissen

Die meist gestellten Fragen zum Thema Trockenshampoo

Was kann statt Trockenshampoo verwendet werden?

Wenn man kein Trockenshampoo hat, gibt es wenige Alternativen. Wenn es Mittel gibt, die eine ähnliche Wirkung aufzeigen, dann sind es Maisstärke und Babypuder. Beide Substanzen haben eine Öl-aufsaugende Eigenschaft und können dazu beitragen, die Kopfhaut von überschüssigem Fett zu befreien. Auch wenn beide Mittel eine Lösung sind, sollten sie nur im absoluten Notfall verwendet werden. Denn Schmutzpartikel und Geruch entfernen die Substanzen nicht!

Was taugt Trockenshampoo?

Trockenshampoo taugt sehr viel, solange es korrekt angewendet wird. Es stellt keinen Ersatz zur herkömmlichen Haarwäsche dar, sondern ist ein Not-Mittel, welches im Urlaub, im Krankenhaus, auf Festivals oder für Menschen mit schnell fettenden Haaren zwischen zwei normalen Haarwäschen gedacht. Wenn ein Date oder ein Meeting ansteht aber keine Zeit mehr zum Duschen ist, kann Trockenshampoo die ideale Notlösung sein. Die Wirkung von Trockenshampoos ist unumstritten.

Hilft Trockenshampoo?

(fettige Haare, Juckreiz)
Trockenshampoo hilft gegen fettige Haare und damit verbundene Probleme wie Geruch, öliger Glanz und manchmal auch Juckreiz. Auch wenn Trockenshampoo hilft und die Wirkung unumstritten ist, sollte es nicht zu häufig angewandt werden.

Was bedeutet Trockenshampoo?

Trockenshampoo bedeutet, dass das Shampoo ohne Wasser verwendet wird. Dies geschieht entweder mit Hilfe von Aerosolen oder mit Hilfe eines Öl-absorbierenden Pulvers. Wie das Wort „trocken“ schon sagt, kann diese Form der Haarwäsche bei trockenem Haar und ohne die Verwendung weiterer Flüssigkeiten angewandt werden.

Wo kann man Trockenshampoo kaufen?

Kommerzielle Trockenshampoos kann man in fast jedem größeren Supermarkt, Drogeriemarkt für 3 bis 10 Euro pro Flasche kaufen. In Supermärkten steht das Trockenshampoo im Drogeriebereich, in welchem sich auch die normalen Shampoos und Pflegeprodukte befinden.
Natürlich gibt es ebenfalls im Internet genug Angebote. Ob bei Online-Apotheke, im Drogeriemarkt oder bei Amazon. Unter dem Suchbegriff „Trockenshampoo“ finden Sie eine große Bandbreite an Mitteln.

Auch Menschen, die eine natürlichere Variante eines Trockenshampoos (Naturkosmetik) suchen werden im Internet fündig. Neben den kommerziellen Varianten, welche oft Chemikalien enthalten gibt es auch natürliche Alternativen, welche ganz ohne Chemie auskommen. Um die Absorption der Öle zu beschleunigen, gibt es organische Trockenshampoos , welche aus rein natürlichen Inhaltsstoffen bestehen.

Gerade bei Menschen mit blonden Haaren kann es sinnvoll sein, sein eigenes Trockenshampoo zu Hause herzustellen. Ein mögliches Rezept, sein eigenes Trockenshampoo herzustellen wäre eine Mischung aus Babypuder und Maisstärke. Je nach Bedarf können weitere Zutaten oder Duftstoffe selbstverständlich ergänzt werden.

Egal ob man sich für die Selfmade-Variante oder die industrielle Variante entscheidet. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass das Shampoo lediglich dabei hilft, Überschüssiges Öl zu absorbieren.
Beide Varianten reinigen den Kopf weder von Schmutzpartikeln noch von Dreck. Um möglichen Gestank oder unangenehme Gerüche zu überspielen beinhalten die Trockenshampoos die Duftstoffe. Es ist also für die kleine Reinigung für zwischendurch bestens geeignet. Man sollte allerdings keine Wunder erwarten und vor einem wichtigen Meeting lieber auf die Anwendung von Trockenshampoo verzichten und auf Wasser und echtes Shampoo zurückgreifen.

Trockenshampoo für dunkle Haare

Besonders bei Menschen mit dunklen Haaren kann Trockenshampo auf Pulver-Basis schnell einen kreidigen Rückstand hinterlassen. Das sieht unschön aus und ist peinlich.
Um diesem Problem entgegenzuwirken gibt es mehrere Möglichkeiten. Firmen wie zum Beispiel Batiste haben Produkte im Angebot, welche speziell auf dunkles Haar abgestimmt sind. Die Produkte für dunkles Haar, egal ob natürlich oder gefärbt, sind meist auf Aerosolbasis und enthalten kein oder nur wenig Pulver.

Kann man Trockenshampoo selber machen?

Trockenshampoos können selbst hergestellt werden. Sie befreien die Haare von Fett und verhelfen ihnen zu neuer Frische. Da die käuflichen Produkte nicht jedem passen, gibt es nun eine Anleitung, wie man Trockenshampoo selber herstellen kann.
Der Hintergedanken beim Trockenshampoo ist der selbe wie beim normalen Shampoo. Ziel ist es die öligen Rückstände aus den Haaren zu entfernen und somit übermäßig fettige Haare zu verhindern. Besonders bei aufwendigen Frisuren, welche zum Beispiel für einen Abschlussball gefertigt wurden will man nicht zerstören. Das Selfmade Trockenshampoo schafft hier schnelle und effektive Abhilfe, ohne die Frisur zu ruinieren. Natürlich wird hier kein Butan oder Propan verwendet sondern natürliche Inhaltsstoffe.

Für Menschen mit hellen Haaren eignet sich ein Pulver aus Maranta.
Menschen mit schwarzen oder braunen Haaren können das Marante-Pulve noch mit Kakaopulver vermischen.

Die Zutaten

  • 4 Teelöffel Maranta Pulver oder Maisstärke
  • Je nach Haarfarbe ein wenig Kakaopulver
  • 3 Tropfen wohlriechendes Aroma

Alle Zutaten werden gut vermischt und zum Beispiel in einem Einmachglas aufbewahrt.

Ebenfalls ist es möglich ein Trockenshampoo herzustellen, welches auf Lösungsmitteln, so wie die kommerziellen Produkte, basiert.

Hierzu verwendet man:

  • 1 Tasse Wasser
  • 4 Teelöffel Maranta oder Maisstärke
  • 4 Teelöffel Korn (ja genau, Schnaps;) )
  • Aroma-Tropfen (z.B. Minze)

Wenn alles gut vermischt ist, kann die Lösung in eine saubere Sprühflasche gegeben werden. Vor dem Gebrauch sollte ebenfalls gut geschüttelt werden um mögliche Ablagerungen wieder unterzumischen.

Enthält Trockenshampoo Aluminium?

Einige Trockenshampoos enthalten in der Tat Aluminium. Ähnlich wie bei Deos soll dieses dazu beitragen, die Haut trocken und somit auch Ölfrei zu halten. Da Aluminium in den letzten Jahren allerdings immer mehr in Verruf geraten ist gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Aluminiumfreien Produkten. Diese setzen meist auf Meist- oder Reisstärke als natürliche Zutat und sind komplett frei von Aluminium. Neben der Tatsache, dass diese natürlichen Inhaltsstoffe gesünder sind, wirken sie häufig auch besser und länger. Besonders die Produkte von Batiste sind meist Aluminiumfrei.